?

Log in

No account? Create an account

GAKUPO - Der Rock

Willkommen zurück! Tut mir leid, dass ich so spät erst blogge.
War Sonntag auf der Made in Japan 1.1 in Wr. Neustadt mit meinem Hizaki Cosplay und finde, dass die Convention ein voller Erfolg war. Ich freue mich schon sehr auf die folgenden Conventions.

Nun ran an den Speck.
Dieser Rock ist für Mitleser nichts neues. Es ist der gleiche Rock von Hizaki, nur kürzer und mit weniger Umfang. Bei Miku übrigens, kommt ebenfalls wieder derselbe Rock (nur wieder eigens genäht) der dann wieder kürzer ist (da er erst ab Hüfte beginnt) ist hinten wie Gakupo und vorne nur bis Mitte Oberschenkel. Quasi 3x der gleiche Rock nur mit anderen Längen. Wer das WIP zum Rock genauer sehen will, möge bitte einfach bei Hizaki nachsehen, da habe ich mehr dokumentiert und genau erklärt. Das erspare ich mir hier und zeige nur grob wies gemacht ist, weils ein paar Einträge darunter ziemlich genau beschrieben ist =).

Auch hier Tellerock - statt einem Ganzen aber nur 1/2. Da der Rock nur ab Seite ist nicht komplett.
Alle 20cm die Ansatzlinien für den Tüll&Organza und Hälfte bezeichnen. Alles wieder durchradeln ^^.

Die Seiten werden versäubert - die Länge ebenso.

Ist alles versäubert und schön gebügelt gehts wieder an den Tüll und Organza zurecht schneiden. Wie immer bei Hizaki zu sehen.
Die Länge des Lage, die Breite durch 4 Teilen und die 4 Teile auf 30 bezeichnen. 2x Zugfäden mit 4er-Stichen nähen und per Hand kräuseln. (den Organza auf 33, versäubern und umnähen).

Das Foto ist schlecht, gebe ich zu. Aber so in etwa sieht das aus. (Da ist zT nur Tüll zT schon mit Organza)
Auch hier von unten nach oben arbeiten, zuerst Tüll alle 4 dann alle 4 Organza.

Die fertige 1 Lage sieht dann so aus:







So. Ich gebe zu, ich habe den Bund nicht dokumentiert, aber ich versuche JETZT mit einem Teil meines Blusenkragens x'D und meinen Händen die Arbeitsschritte zu erklären. (auch wenns ident ist mit Hizaki - aber da fehlt die Anleitung glaube ich auch). Also - das folgende Foto imitiert die Arbeitsschritte! Es zeigt _nicht_ Gakupos Bund! Es ist auch nicht genau! Ich habe es nur mit den Fingern gefaltet!



Foto Teil 1. Okay also wir überlegen uns wie breit der fertige Bund sein soll. Sagen wir 3cm. Das ganze nehmen wir doppelt inkl. Nahtzugabe d.h. 6cm + 3cm sind 9 cm. Erstmal zuschneiden und alles versäubern.

2. Der Bund soll und darf länger sein als die fertige Länge, sonst geht er nicht zu.
Nun bügeln wir auf beiden Seiten jeweils 1,5cm nach innen. (Beide! Auf dem Foto zeig ich nur eine!)

3. Haben wir das, legen wir den Stoff zusammen und bügeln einen Bug hinein. Nun sieht das aus wie ein Sandwich (<- das habe nicht ich erfunden).  (Genau zusammen passend! Ich habs nicht besser hinbekommen fürs Foto)

4. Nun machen wir an beiden Ende den Stoff "auf" und klappen alles nach außen. Die Nahtzugaben schauen uns nun an. Da nähen wir jetzt drüber, schneiden die Nahtzugabe so viel wie möglich weg und drehen es wieder um. Voilá wir haben die Kante.

5. Der Rest ist einfach. Wir suchen uns die Mitte und beginnen den Rock reinzustecken. Danach wird das ganze mit der Nähmaschine zugenäht. Zu guter Letzt ziehen wir den Rock mal an und schauen wie eng er sein muss. Ich habe mich für einen Haken entschieden. Damit das Ende nicht willkürzlich wegsteht habe ich noch einen Druckknopf drangemacht. So und fertig ist unser Gakupo Rock.

VOILÀ wir haben den fertigen Rock von Gakupo!
Für die folgenden Fotos habe ich den Rock zwecktentfremded.
Ich habe eine (ebenfalls selbstgenähte aber mittlerweile zu große) Corsage angezogen, meine Lieblingsstiefel und eine kurze Shorts. Aber so kann ich euch den Rock besser zeigen als nur am Kasten hängend.


Im stehen und im Sitzen - ich habe versucht die komplette Spannweite zu zeigen, was mir allerdings nicht so gut gelungen ist. 




--
Wie versprochen gibt es nun auch meine Cosplayersatzfigur.

Sie heißt Madame Noir und ist die böse Hexe aus Tom, Crosby und die Mäusebrigade die Menschen isst.
Da die Figur aber sogut wie nicht bekannt ist werde ich das Cosplay ausschließlich für Fotos Zuhause nähen und habe quasi ein zweites Ersatzcosplay für das geplante ?-2012er. DAS ist allerdings noch nicht beschlossen. Ich suche nach wie vor aus zig-Vorlagen und Brainstormings Figuren heraus. Ich suche quasi noch eine Ersatzfigur für die AniNite 2012. Tut mir leid ^^". Dazu kann ich noch keine Infos liefern. Was ich nur liefern kann ist der Plan für 2012 bis dato. Made in Japan 2012 Miku Hatsune von Vocaloid im Sandplay Outfit, für Fotos  zwischendurch Madame Noir und die AniNite ist noch offen.

GAKUPO - Die Vorlage

Hallo zusammen!

Ja es war relativ lange still hier in diesem Blog - was auch damit zutun hatte, dass ich mich aus diversen Gründen dazu entschlossen habe mein "?-Cosplay" bis auf weiteres zu verschieben - das bedeutet, ich werde dieses Cosplay _nicht_ 2012 fertigen und habe es quasi auf unbestimmte Zeit verschoben. Ich will mich nicht festlegen, wann ich es nun machen werde, daher sage ich einfach mal auf unbestimmte Zeit. Ungelüftet bleibt es - so gemein bin ich - dennoch.

Ich habe mit meinem Blog Eintrag auch so lange gewartet, weil ich sehr lange gebraucht habe um einen Nachfolger zu finden der 2012 stattdessen reinrückt. "Alea iacta est!" - Die Würfel/der Würfel ist gefallen. Ich habe deshalb den lateinischen Begriff "Alea" (dt: Würfel) benutzt, weil "meine" Alea der Auslöser für die Wahl war. Wieso? Dazu ein anderes Mal. Ich verrate so viel vorweg - Alea wird auf den Fotos eine Figur - besser gesagt einen Hund (nein, wirklich?!?! XD) mimmen, der ihr sehr ähnlich sieht. Dafür bastle ich ihr auch den passenden Halsschmuck. Wer die Figur ist - verrate ich euch ein anderes Mal.

SO! Aber nun zu Gakupo!
Gakupo ist mittlerweile ich würde sagen zu 80-85% fertig.
Tut mir leid für die Verzögerung - meine Dokumentation hält sich hierbei auch leider eher bescheiden, da ich durchaus einige Probleme hatte mit der Jacke und dann nicht noch den Nerv hatte das zu fotografiern. Ich werde im nachhinein Fotos machen und versuchen zu erklären.

Derzeitiger Stand:

Jacke: 100%
Rock: 100%
Hose: 100%
Bluse: 80%
Schuhüberzieher: 20%

Nun aber ran - das ist die Vorlage!




FERTIG: Hizaki

So, und wieder einmal mit der Zeit im Nacken, bin ich wieder da!
Die Fotos sind da - zwar schon länger, aber ich war die letzten Tage wirklich im Stress.
Auch dieses mal wieder vielen Dank an meinem Pa.

www.cosplay.com/costume/376075/
http://animexx.onlinewelten.com/cosplay/kostuem.php?id=286604

Ich hoffe das Endergebnis gefällt euch!

Wie schon mehrmals erwähnt - arbeite ich derzeit an Gakupo Kamui (Vocaloid) im Sandplay Outfit.
Auch hier werde ich das WIP Zeitverzögert beginnen aber dann - aktuell nachtragen.
Ich arbeite derzeit mal hier und mal da weiter, aber Online kommt immer ein Kleidungsstück nach dem Anderen.
D.h. es kann dann in Zukunft zum Teil noch immer Zeitverzögert Online kommen, aber es wird mehrere Einträge geben als bei Hizaki, wo alles in 3 Einträge gestopft ist und ich denke - in regelmäßigen Abständen.

Derzeit ist meine treue Nähmaschine Gardenia in der Reperatur. Doch ich wurde bereits angerufen, dass ich sie morgen wieder abholen kann. Wie ich u.a. im Verdacht hatte - was mir von ihm vor Ort bestätigt wurde, der Greifer ist verstellt. Ich denke aber, dass mehr dahin steckt/e als nur der Greifer. Ich werde morgen nachfagen und erfahren welche Leiden meine Maschine hatte. Ich denke, er wird sich auch das Stromproblem von ihr angesehen haben (man musste sie gute 20 Minuten vor Beginn einschalten, weil sie sonst immer getuckert und man nicht nähen konnte, außer feste mit dem Handraht mitzudrehen).

Damit dies nicht Hinweislos bleibt, gibt es jetzt wieder einen netten kleinen Hinweis - und gott, ich hoffe, dass ich das ?-Cosplay bald enthüllen kann (wenn ich mit der Arbeit dafür beginne - vorraussichtlich August) - denn es ist verdammt schwer, kleine Hinweise sich "auszudenken" ohne zu viel zu verraten.

--
?-Cosplay Hinweis
Wir wissen ja nun schon einige kleine Hinweise, doch wir wissen noch nicht, dass diese Figur ein Jabot trägt. Außerdem werden nicht alle "Standart"-Cosplayer (damit sind A/M Cosplayer gemeint) diese Rolle kennen.

Das Oberteil + die Ärmel

Auf gehts ins neue Abenteuer! Das Oberteil!
Nachdem wir einen fertig abgeänderten Schnitt haben wird zugeschnitten.


Anschließend habe ich die Ösen reingemacht. Dazu habe ich den Stoffstreifen in der Hälfte zusammengebügelt und mit der Schneiderkreide die nach dem Bügeln wieder verschwindet eingezeichnet wo die Ösen hinsollen.

Wie ich Ösen reinmache...
Zuerst benutze ich den Pfeiltrenner um ein Loch zu machen. Danach nehme ich eine kleine Handschere und vergrößere durch durchbohren, Schere auf und zumachen in dem Loch ein größeres Loch. Das mache ich so lange, bis die Öse eng ( ! ) durchpasst. Anschließend wird mit einer Ösenzange die Öse reingemacht. Ich habe sie reingedrückt, aber weil ich nicht so viel Kraft habe, hat mein Vater alle nochmal nachgedrückt.

TIPP!!!! Ich rate euch wirklich dazu - kauft euch eine Ösenzange! Ösen mit den Hammer reinzuhauen endet gerne in einer Katastrophe und wird nicht ordentlich. Ich spreche aus Eigenerfahrung. Als ich meine erste Corsage genäht habe, hat mir das alles  "verhaut" weswegen ich dann extra nochmal den Ösenteil rausgetrennt habe und komplett neu gemacht habe, weil ich mir eigens damals dafür eine Ösenzange gekauft habe (- was schnell die Runde machte unter Lehrkraft). Die bekommt ihr im Baumarkt, genauso wie die Ösen, die müsst ihr nicht im Stoffgeschäft kaufen. Im Baumarkt sind sie sogar billiger.




Nun wird alles zusammengenäht.

TIPP!!!! Um das Einnähen des Zips zu erleichtern wird die Rückenmitte mit 4er Stichen zugenäht. Anschließend gebügelt und diese Naht wieder aufgetrennt, dann habt ihr eine schöne Kante - das macht alles viel leichter.



Nachdem alles zusammengenäht ist, könnt ihr das Ganze anprobiern und gegebenenfalls Änderungen machen. Bedenkt allerdings das vorne aufgrund der Schnürung nicht viel Platz ist zum Wegnehmen - das können wir dafür wiederum in Form schnüren. Haben wir alles geändert wird alles schön versäubert. Dann widmen wir uns den Ärmeln zu.



Nun widmen wir uns den Ärmel. Wie (ich glaube) beim Schnitt erwähnt, wird nun der Ärmel erstmal puffig gemacht.
Wir bezeichnen uns den Saum und  machen einen geraden Strich, auf dem werden die Teile festgesteckt. Der Abstand zwischen den Teilen ist euch frei überlassen, je mehr, desto puffiger. Der gesamte Abstand wird nun halbiert und nach oben aufgetragen und verläuft dann in einer neuen Armkugel wieder in etwa beim Ärmeleinsatzzeichen. Nun wieder Nahtzugaben und et voilá.


Nun wird auf den schmalen Streifen zwischen Puffärmel und Tellerärmel die Borte per Hand aufgenäht - das macht das Ganze schöner und verdeckter.


Die Tellerärmel werden genauso zugeschnitten wie den Rock von Hizaki. (siehe letzten Beitrag). Nur eben nicht Taillenumfang sondern Armumfang. Ich empfehle - wer einen Problemstoff hat, der sich dehnt oder verzieht, das Einfüttern des Ärmels JETZT vorzunehmen - ganz intelligente hätten auch das Oberteil von vornherein eingefüttert - ich beschwöre euch - ich hätte mir bei diesem Wooltouch-Baumwollstoff viel Ärger erspart wenn ich von Anfang an gemerkt hätte, dass der Stoff mich juckt und ich einfüttern muss. Das wäre zwar keine Korrekte Einfütterungsmethode aber sie erspart viel Ärger. Dazu dann später.

Zum Einfüttern schneidet ihr alles genauso wieder zu und näht es zusammen. Macht lieber die Ärmel etwas zu groß ( ! ). Dann steckt ihr auf einer geraden Ebene (Tisch, Platte, etc) den Tellerärmel auf den Tellerfutterärmel (bzw die anderen Ärmelteile natürlich auch)



Nun nähen wir mal den Oberstoff am Futter fest. (Am Saum und oben). Haben wir das getan, gehen wir zu unseren geliebten Overlock und endeln uns wieder eine schöne Rundung. Ich habe mich da an dem Oberstoff gehalten.



Nun wenden wir uns dem Spitzenteil zu, den Hizaki seitlich trägt. Dazu schneiden wir einen Ärmelteil zu. Ich habe mehrere Probeschnitte gemacht bis dieses Resultat entstand. Nun hat aber Hizaki eine schwarz-goldene Spitze. Ich konnte keine finden und habe daher die Spitze selbst vergoldet.




So. Alles schön trocknen lassen. Danach wird der Goldrand knapp abgeschnitten und per Hand an den Ärmelteil genäht.




So und nun können wir alle diesen Spitzenteil auf den Tellereil nähen und den schmalen Streifen darauf.



Der Puffärmel wird als nächstes in Angriff genommen. Wir nähen zuerst mit 4er Stichen die Zugnähte und nähen dann die Seitennaht zu. Bügeln und schön versäubern.





Nun können wir endlich alle Ärmelteile zusammennähen und haben die fertigen Ärmel.
Nun habe ich mich wieder den Oberteil gewidmet und eingefüttert.


Hier werden alle Teile einfach zusammengenäht. Alles wird schön gebügelt und dann wird das Futter auf den Oberstoff gesteckt. Nach Nahtzugabe wie einen Besatz verarbeitet. Also bei (je nachdem wieviel Nahtzugabe ihr habt) bei 1cm festgenäht. Dann streift ihr die beiden Stoffe auseinander. Zu eurer linken ist nun der Oberstoff, zu eurer Rechten das Futter. Achtet darauf, dass beide Nahtzugaben im Futterteil rechts liegen. Nun wird einen Stepp neben der Naht nochmal genäht. Wie ein Besatz. Danach wird das Futter noch schön hineingebügelt.

TIPP!!!! Es ist schöner, wenn man im Innenleben des Oberteils die rechte Seite des Futter sieht und _nicht_ die Nähte mit den Versäuberungen. So habe ich es gemacht. Es sieht viel schöner und "sauberer" aus.


So, nun legen wir unser Oberteil auf einen ebenen Grund (Tisch, Platte) und streifen das Futter gerade herab. Das Futter wird nun am Armloch und Länge festgesteckt. Im besten Falle verfahrt ihr nun wie beim Ärmel. Festnähen (kann auch mit der Hand sein - ich habe es beim Oberteil auch mit der Hand gemacht) und neu versäubert. Nun gehts ans Goldborten annähen. Wenn ihr das Futter mitnähen solltet, ist das kein Drama. Das ist kein Fehler. Höchstens optisch nicht so schön, aber es fixiert andererseits wieder das Futter am Oberteil. Das ist euch überlassen. Ich habe es stellenweise festgenäht.




Nun habe ich die Rüsche am Saum gemacht. Dazu habe einen Streifen des Oberteils genommen, versäubert und einen Streifen der vergoldeten Spitze. Die Spitze ist hierbei dünner, damit man den anderen Stoff auch noch sieht. Beides wird wie der Ärmel mit Zugfäden versehen, zusammengezogen und per Hand mal zusammen genäht (Spitze auf Oberstoff)




Das wird nun auf das Oberteil gesteckt und am Besten ebenfalls per Hand aufgenäht. Mit Maschine rate ich ab, da es viele Lagen sind und ja auch hinten dann der Zipp ist. (Ein gern gesehener Nadelkiller). Ich habe mich auch für Hand entschieden. Achtet einfach drauf, dass ihr es schön fest näht, dass es nicht wieder runtergehen kann.




Nun gehts aber an die letzten Nähte - wirklich? Nein.
Die Ärmel werden eingesetzt.


Kommt jetzt endlich die letzte Nacht? - Nein.
Nun kommen wir zu den Ärmelsaumborten. Ihr könnt die Borte natürich auch schon aufnähen bevor ihr die Ärmel einsetzt. Ich habe partout - so lustig es klingt - keine schwarze Borte gefunden. Was habe ich nun also getan? Meinen Spitzenstoff hergenommen, an die ~12cm abgeschnitten und im Muster (Blume und Ranke) den Stoff ausgeschnitten an einer Seite.

...vorher

nachher...


Kommt jetzt die letzte Naht? Ja, die zwei Vorletzten.
Nun wird noch die Borte schön per Hand auf den Ärmel aufgenäht - das habe ich auch mit der Hand gemacht. Bei einer Rundung - wie bei Tellerärmeln empfehle ich generell solche Bortensachen per Hand zu nähen. Borten sind immer gerade, nie rund. Ihr könnt es schöner und vorallem "unsichtbarer" per Hand aufnähen auch wenn es mehr Arbeit ist.

Nun haben ist es endlich geschafft - das Hizaki Oberteil ist fertig!



___
?-Cosplay-Hinweis
Manchmal gibt es Manga und Anime, genauso wie Buch und Film. Unterschiede gibt es nicht immer. Bei meiner Figur ist der Unterschied zwischen dem Einen und dem Anderen, dass er bei a) kurze Haare und bei b) lange Haare trägt.
Tut mir leid, für die Zeitverzögerung. Ich werde morgen das Oberteil posten und den Tag drauf dann den Link zu meinen Fotos, falls die nicht schon herum kursieren ^^.

Ich habe zuerst einmal eine grobe Zeichnung angefertigt - für alle verwirrend, aber ich weiß zum Glück welche Linien wichtig sind. (nach genau dem Muster ist auch Gakupos Rock aufgebaut, nur 1/2 statt 2/2).


Wie ihr der Zeichnung entnehmen könnt, habe ich 14m Tüll und 14m Organza benötigt für diesen Rock.

Zuerst wird einmal das Rockmonster aus Satin zugeschnitten. Dabei habe ich einen Tellerrock gemacht.
Hierfür wird: 1/6 des Taillenumfangs %*1 von oben nach unten aufgetragen (bitte vergesst die Nahtzugabe nicht!)
(*% = Minus)
Das ganze wird ebenfalls nach rechts aufgetragen. Nun zeichnet ihr euch eine neue Rundung (siehe Zeichnung)
und von dort aus die gewünschte Rocklänge. Bei Reifröcken kalkuliert IMMER die Mehrlänge mit. Am Besten, ihr messt
vorher am Reifrock aus, wie lange das zu sein hat. Es kann sein - dass sich die Rocklänge nicht ausgeht, weil der Stoff
nicht breit genug ist - in dem Falle müssen wir den Rock verlängern - so wie ich. Dazu später mehr.
Haben wir Rock gezeichnet, zeichnen wir uns gleich die Nahtlinien ein, auf denen die Tüll und Organzalagen genäht werden.

Habt ihr den Stoff im Bug/Stoffumbruch gelegt, habt ihr nun 1/2 eures Rockes. Das Ganze müsst ihr nun ein zweites im Stoffumbruch zeichnen, dann haben den kompletten Rock. Habt ihr den Stoff einfach liegen, dann wiederholt ihr das 4x. Ich rate auch aus Schönheitsgründen - breitet den Stoff komplett aus, legt ihn neu zusammen, dann müsst ihr nur 2x zeichnen und habt auch um das Nähte weniger.



Wer klug ist und aus Fehlern lernt, wird JETZT gleich die Rockverlängerung des Satins in Angriff nehmen.
Da ich aber nicht damit gerechnet haben, dass selbst dieser Rock (der fast so lang ist wie ich groß bin !), ein bisschen
den Reifrock unten durchscheinen lässt, hatte ich damit am Schluss zu kämpfen.

Als nächstes bezwingen wir unsere Stoffmonster - Tüll und Organza.



Zuerst schneiden wir die Lagen in der Länge zurecht. (siehe Zeichnung oben). Dabei machen wir auch gleich den Stoff gerade. Stoffe werden nämlich nicht "gerade, gerade" abgeschnitten. Von dieser neuen Linie messen wir nun unsere Länge nach links.



Nachdem wir alle 6 Lagen (Tüll und Organza) in die richtige Länge geschnitten haben, wenden wir uns der Breite zu. Zuerst halbieren wir den Stoff, anschließend wird er geviertelt. Um genau zu sein stecke ich die Enden immer zusammen und schneide im Bug durch. Nehmt euch für diesen Schritt genug Zeit, und macht das am Besten auf mehrere Tage verteilt, irgendwann kann man die Lagen nicht mehr sehen und dreht halb durch. Erfahrungswerte.

Haben wir nun die gevierteln Teile die ungefähr ~35cm jeweils breit sein sollten, werden wir uns abermals der Breite zu.
Ich habe mich entschieden den Tüll 30cm breit und den Organza 33cm breit zu machen. Also werden die Lagen schön aufgelegt und alle nacheinander bezeichnet. Auch hier - genug Zeit lassen, desto genauer und ordentlicher umso besser. Den Tüll schneiden wir direkt mit der Schere zurecht - den Organza NICHT! (es sei denn ihr habt keine Overlock). Danach rollen wir alle zusammengehörenden Teile zusammen und verstauen sie in seperate Sackerl/Tüten (Wie auch immer man genau in Deutschland sagt) und beschriftet diese am Besten noch mit 1,2,3,4,5 und 6.




(Nein, ich bin überhaupt kein Hello Kitty Fan xDDD). Okay weiter. Nachdem wir diese ewig lange Arbeit hinter uns gebracht haben, gehts aber wieder weiter. Wer eine Overlock besitzt, verwendet nun diese. Wer keine hat, näht den Stoff am Besten unten doppelt um, fasst es ein oder kA. Ich rate allerdings zur Overlock. Nun packen wir unseren bezeichneten Organza heraus und versäubern diesen.



Zur Overlock sag ich soviel - näht immer etwas zu viel (siehe Fotos). Schneidet ihr nämlich sofort ab, kann es passieren, dass sich das hübsche Maschinchen ausfädelt, und eine Overlock einfädeln geht viel schwieriger als eine Nähmaschine. Ich fädele ja auch seit '05 Overlocks ein, aber selbst ich hau manchmal noch meine Nerven weg, wenn ich den Faden nicht durchbekomme (weil von hinten nach vorne). Ungeübten empfehle ich - auch eigene Erfahrung - näht lieber langsamer. Was die Overlock mal weggeschnitten hat, ist futsch. Ich habe in der ersten Klasse auch mal geschafft ein Loch zu schneiden wo keines hingehört. Mittlerweile ja nicht mehr und ich versäubere da Ruckizucki runter, aber das tut bitte erst, wenn ihr geübt seit. Es passiert schneller ein Loch als einem lieb ist!

TIPP !!!!: Nun wieder ein Tipp für alle die nicht meinen Fehler machen wollen (den ich bei Gakupo jetzt nicht mehr gemacht habe) - näht das Endel um!! Diese Versäuberungsnaht - ist zumindest bei mir (und die Overlock ist richtig eingestellt) sehr locker - was an dem Stoff liegt. Man muss nur einmal hängen bleiben und man zieht sich regelrecht die Versäuberung herunter. Als ich das gemerkt habe, war "leider" schon so ziemlich der komplette Rock fertig - und da ich dann mit der Maschine nicht mehr hingekommen bin, musste ich alles per HAND umnähen!!! Erspart euch diese stundenlange Arbeit und näht das gleich per Hand um. Einfach nach innen schlagen und am besten in - oder etwas unter der Versäuberung festnähen - dann  müsst ihr keine Angst mehr um euren Rock haben.

Als nächstes schlage ich euch wärmstens vor, den Zipp einzunähen. Davon habe ich leider kein Foto..., tut mir leid...  und den jetzt zu erklären ohne Fotos ist etwas schwierig. Ich schaue mal, ob ich von einem alten Projekt, was finde...;.

So, nun geht es wieder zu den insgesamt 12 Lagen.
Nun werden die Zugnähte genäht. Stellt eure Maschine auf 4 oder 4,5 Stichbreite ein - lässt am Anfang und am Ende genug Faden und NICHT vernähen!





Ob ihr alle Lagen auf einmal macht oder immer nur die, die gebraucht wird, ist euch überlassen.
Nun fangen wir endlich an mit den zusammenkräuseln und dem Aufnähen!

TIPP !!!!: Fängt so wie ich von unten nach oben an, das erleichtert euch die Arbeit.

So, nun ziehen wir die Lagen zurecht. Natürlich sind die Lagen extrem lang - vorallem die Unteren. Dafür rate ich euch - bindet sie irgendwo fest (ich habe sie auf meinem Schrank am Knauf festgebunden) und dann zieht es zurecht. Im Sitzen geht das schwer. Bindet es lieber fest und zieht es ihm stehen zurecht. Ich habe davon leider kein Foto, da ich nie jemanden in meiner Nähzeit gefunden habe, der ein Foto davon gemacht hat, wie das aussieht...;. Im Endeffekt sieht es dann so aus, als ob ein Vorhang in eurem Zimmer hängen würde.

Nun gehts aber los. Wir nähen _endlich_ die Lagen auf den Rock. Zuerst alle Tüll, dann alle Organza. Den Organza unter der Tüllnaht - nicht direkt darauf und überlappt die Lagen immer ein bisschen damit man nichts sieht.



Das ganze macht ihr bis ihr oben ankommt. Bei den Zipp lässt ihr natürlich Luft, sonst kommt ihr nicht mehr rein/raus.








Von der 6en Lage habe ich leider kein Foto gerade parat. Nachdem wir alle Lagen aufgenäht haben (auch die hier nicht sichtbare 6e) geht es an den Bund. Dafür habe einen normalen Bund gemacht. Einen Streifen in Taillenlänge. Jeweils werden 1,5 cm nach innen gebügelt (wegen der Nahtzugabe) - quasi Sandwichtechnik, wie man sie hier nennt. Dann wird zuerst innen der Streifen aufgenäht, danach außen. Dann sind wir endlich fertig! - Bei mir hat diese Arbeit bei täglicher Arbeit 1 Monat gedauert. Nun haben wir unseren fertigen Rock:



Für alle intelligenten wie mich, die nicht gewusst haben, dass der Rock zu kurz ist (der Satin Unterrock) werden jetzt wie ich unten stellenweise den Reifrock durchsehen. Alle klugen, die auf Dü gehört haben, haben das entweder sofort getestet (noch vorm Lagen nähen) und den Rock verlängert oder es ist sich ausgegangen. Für alle Pechvögel wie mich (genauso wie das Handsaum umnähen) haben jetzt das Problem. So. Rockverlängern. Dazu habe mehrere Lagen die jeweils (ich glaub) 30cm langen Streifen zugeschnitten, versäubert oben und unten, zusammengenäht und auch diese Nähte versäubert. Quasi wie ein endloslanger Schal. Danach habe ich meine Mutter gebeten mir den Rock zu halten (das Ding wiegt viel und lässt sich schwer handhaben) und während sie mir den Rock gehalten hat, habe ich die Tüll und Organzalage nach oben gehalten mit der einen Hand, und mit der anderen Hand den Satinstreifen auf den Satin genäht. Da unser "Rockverlängerungsschal" natürlich zu lange ist, wird das was zu viel ist vorsichtig wegversäubert (aber lieber mehr dran lassen!) und damit auch alles zu ist, das letzte Stückchen per Hand zugenäht (von unten nach oben). Nun sind wir endlich fertig mit unserem Rock, und an alle die das hier lesen und aus meinen Fehlern lernnen, werden weniger Aufwand haben wie ich, mit dem Handsaumnähen und dem Rockverlängern am fertigen Rock : )!

--
?-Cosplay-Hinweis
Die Figur trägt hauptsächlich schwarz und ist keine Frau.

Die Haardeko

HIZAKI IST FERTIG!
(06.06.2011 - 18:25)

So.... dann schreiten wir zur Haardeko.
Nun gehts Ratzfatz, die Woche folgen dann noch die WiPs zum Rock, dem Oberteil und der Blog mit den fertigen Fotos.

So. Die Haardeko. Die Haardeko besteht aus Spitze, Tüll und einer Rose. Ich habe so ungefähr 12-15 cm abgeschnitten, die Länge habe ich Original gelassen. Dann habe ich mit goldener Acryl Farbe und Pinsel stundenlang die Blumen und den Bogen am Saum angemalt.



Nachdem alles angemalt ist, habe ich Tüll-Überreste von dem Rockzuschnitt genommen, auf gute ~7x30cm zurechtgeschnitten und am Ende verknotet. Nun wird der Spitzenteil per Hand in Falten gelegt und per Hand festgenäht. Steckt ruhig länger herum, bis es euch gefällt. In der Mitte (zw. Vorder und Rückseite der Haardeko) gebt ihr nun den Tüllknoten rein und näht das Loch zu.




Die Rose habe ich vom H&M gekauft im März - ich fand die Rose (Brosche, Haarklammer) einfach so schön und habe sie deswegen verwendet und keine selbst genäht. Die wird einfach reingesteckt mit der Klammer. Anschließend wird noch eine Haarspange in die Spitze eingefädelt, damit man die Deko am Haar befestigen kann. Et voilá!




Fertig =) und zum Vergleich die Vorlage.



___
?-Cosplay-Hinweis
Diese Figur sollte ihr erstes Auftreten ursprünglich an einem anderen Ort haben.

Der Schnitt und das Probeteil

Off Topic: Meine Stoffbestellung ist seit Freitag da, und ich arbeite die letzten Tage wie ein Vieh damit Hizaki fertig wird so schnell wie möglich. Ich darf daher verkündigen - Hizaki wird noch DIESE Woche fertig, Fotos folgen dann nächste Woche - außer das Wetter will nicht mitspielen. Seit gespannt!

~Schnitt

Okay, gehen wirs an. Ich habe vor einigen Monaten (in etwa) einen Grundschnitt für Corsagen, und alles anliegende gezeichnet, auf Karton.



Damit ich in Zukunft nicht für alle anliegenden Oberteile den Schnitt neu zeichnen muss habe ich nun Blütenpapier genommen und den Schnitt abgepaust.



Dieser Blütenschnitt (vorsichtig zu behandeln da das Zeug schnell kaputt wird) wird nun so umgeändert wie ich es brauche. Hizaki hat einen größeren Ausschnitt, das Oberteil hat am Saum eine V-Form und endet ein paar cm unter der Taille. All diese Änderungen ("Nahtverlegungen", "Schnittvariationen") mache ich erst hier auf dem Blütenpapier.

! Das mache ich aber auch nur bei Oberteilen. Bei Jacken, Gilets - d.h. alles was mit Besätzen, Revers, etc zutun hat mache ich das auch auf dem Karton - das wäre echt viel Arbeit auf dem dünnen Blütenpapier und zahlt sich nicht wirklich aus.

Anschließend, wenn der Schnitt abgeändert ist kann er ausgeschnitten werden und ich habe mich dann um den Ärmel gekümmert. Auch hier habe  ich einen Kartongrundärmel der abgepaust wird. Genauso wie bei Antoinette bekommt der Ärmel einige Einschnitte damit der Ärmel dann schön puffig wird. Wie genau das funktioniert habe ich bei Antoinette ziemlich ausführlich beschrieben, aber gerne wieder.




Also zuerst wird der Ärmel abgepaust in der Länge wie wir in brauchen. In Hizakis Falle Ellbogenlang. Jeder der einen Schnitt konstruiert kennt das Maß "1/2 Länge %1" - das ist die Ellbogenlinie, wer einen gekauften Schnitt hat (alá Burda, etc) wird auch irgendwo einen Linie finden, da steht dann meistens hier verlängern oder kürzen. Das ist dann auch die Ellbogenlinie.
Ganz wichtig! Zeichnet immer das Ae - das Aermeleinsatzzeichen ein (im Bild rechts zu sehen) - dieses Stricherl. Das ist ganz wichtig. Erstens hilft es euch rasch zu erkennen ob es sich um den linken oder rechten Ärmel hanelt und das Ae gehört immer aufs Ae des Oberteils. Das oben ist der Strich der Mitte der Armkugel. Das wäre nun ein normaler Ärmelschnitt. Wir brauchen es aber gepufft. Ich habe (wenn ich mich richtig erinnere) alle 10-12 cm einen Schnitt gemacht - im rechten Winkel zur Ellbogenlinie. Bezeichnet euch sicherheitshalber die Teile, damit ihr nichts vertauscht. Anschließend kann das ausgeschnitten werden.

Nun haben wir die fertigen Schnitte.



~Probeteil

Für Probeteile sucht euch einen ganz festen Stoff der sich nicht dehnen lässt. Ich habe hier einen Bettbezug genommen - das ist NICHT optimal. Auch Bettbezüge dehnen sich noch - das solltet ihr nur nehmen wenn ihr eine Schnürung macht. Wenn ihr plant einen Zip zu machen (wie ich), kann es euch sonst passieren, dass euer richtiges Stück zu eng wird - weil Bettzeug dehnt sich. Also, wenn sich euer Oberstoff nicht dehnt. Wenn sich der Oberstoff dehnt, dann ists okay, aber ich rate zur Vorsicht bei Bettbezügen.





Alles wird bezeichnet und dann anschließend via Kopierrad und Kopierpapier übertragen. ((Fotos davon habe ich dann wieder bei Gakupo~. ))

Nun wird alles zusammengenäht.

**Info: Puffärmel: Eine bebildere Version gibt es bei meiner Antoinette, ich habe leider kein Foto, mache das jetzt daher theoretisch durch. Ihr bezeichnet auf den Stoff eine waagrechte Linie - eure Ellbogenlinie. Da steckt ihr nun Teil 1 dran. Nun lässt ihr so viel frei wie ihr für richtig hält. Oben und unten gleichmäßig! Da Hizaki oben und unten zusammengerafft wird. Nach sagen wir ~6 cm Abstand steckt ihr Teil 2 drauf. Das wiederholt ihr bis zum letzten Teil. Nun rechnet ihr alle Vergrößerungen zusammen. Die Hälfte davon zeichnet ihr über die Bezeichnung der Mitte der Armkugel. Jetzt wird die neue erhöhte Armkugel im Verlauf schön ins Schnittmuster eingezeichnet.

Nachdem ihr alles zusammengenäht habt und die Vordere sowie Rückenmitte durchgeheftet habt könnt ihr zur Anprobe schreiten und alles mal abändern. - Natürlich seid ihr nicht gezwungen ein Probeteil zu machen. Ich rate es nur, wenn ich nicht zu viel am richtigen Stoff rumändern wollt oder mit einem "schwierigen" Stoff arbeitet. - Lack, Leder, "Satin" (man sieht jeden Stich daher ordne ich ihn mal hier rein) und den Stoff denn ich habe. Das ist ein "Wool-touch"-Baumwollstoff. Es ist Baumwolle, juckt nur leider so schrecklich wie Wolle *Allergie* weswegen ich das Oberteil einfüttern musste, aber dazu dann wenns soweit ist.



Alle Änderungen werden nun mit Heftfaden durchgefädelt - dadurch bezeichnet ihr eure neue Nahtlinie und anschließend enger genäht und wieder probiert.



So! Finished! Euer passendes Probeteil ist nun fertig. - Es kann sein, dass ihr mehrmals anprobiern und nachbessern müsst, also keine Panik wenn es nicht sofort passt danach. Eure neuen Nahtlinien werden nun auf den Schnitt übertragen. Die beste Methode ist hierbei alles außeinander zunehmen, dann könnt ihr jeden Schnitt wieder auf das einzelne Teil legen und enger zeichnen. Erfahrenere können auch am fertigen Stück den Schnitt enger zeichnen.

Wir sehen uns die nächste Tage zu Part 3 - der Haardeko!

Anschließend gibt es noch einen Hinweis auf mein Geheim-Cosplay für 2012.
Von dieser Figur gibt es sehr viele verschiedene Versionen. Viele sind sich ähnlich und basieren auf der ersten Versionen, aber es gibt auch neuere Versionen die mit der Urversion nichts zutun haben.

Die Vorlage

Es geht wieder los!

*EDIT: Da unten einiges an Text steht - generell zum Cosplay, den 2 Versionen, den WIP, 2011/12 Plänen/Arbeiten, hier kurz die Fakten.
Premiere: 03. Juli. 2011      - Made in Japan 1.1 - Wr. Neustadt
Wer? Hizaki - HIZAKI grace project - Curse of Virgo - Black Version
Kosten: ~180 ,- (~140,- Material, ~37,- Perücke & Haarteile)

Obgleich der Rock zu 95% eigentlich schon fertig ist, und das Oberteil bei wohl ca. 75% liegt - fange ich erst jetzt das WiP an, da ich aufgrund der Uni nicht Zeit hatte regelmäßig zu arbeiten. Ich wollte nicht so lange Pausen dazwischen haben. Ich poste diese Woche die Vorlage und den Schnitt, nächste Woche die fertige Haardeko, die Woche darauf (wenn dann endlich meine Stoffbestellung da sein sollte) den Rock, dann das Oberteil. Tut mir leid, dass es so lange gedauert hat. Wie ichs genau mit Gakupo halte, mit dem Posten - ich denke da wird es wohl wieder eher parallel laufen, da ich jetzt mir einfach täglich die Zeit nehmen "muss" und auch bald Sommerferien sind, ergo, da seit ihr immer am neuesten Stand der Dinge.

So genug gesagt - back to topic. Mein erstes Cosplay für 2011 ist Hizaki - vom HIZAKI grace project im Curse of Virgo Outfit - die schwarze Version. Je nach Shooting trägt er mal Handschuhe, mal nicht, mal Haardeko mal nicht, mal die Haare Versailles-like mal nicht. Ich erlaube mir daher einen gesunde Mischung aus beiden zu machen. Ich trage Handschuhe, allerdings welche mit offenen Fingern, damit man wie in der anderen Version die roten Nägel sieht - ich trage die Haardeko, dafür den Scheitel wie auf der anderen Version.

Falls während meines WiPs Fragen auftauchen, irgendwas unklar ist, oder ihr einfach nur irgendetwas wissen wollt - einfach mich kontaktieren und nachfragen - egal ob per Kommentar, Mail, etc. Ich bin ganz lieb x).


(Btw... einige die mich kennen wissen dass die Pläne für 2012 auch bereits stehen. Nummer 1 für 2012 wird Miku Hatsune (Vocaloid) im Sandplay Outfit. Das Zweite - seit gespannt, ich werde immer wieder in gewissen Abständen kleine Detailfotos zeigen und/oder euch Hinweise darauf geben. Falls ein Hinweis auftaucht - werde ich es farblich kennzeichnen. Sobald die Arbeiten an diesem Cos anfangen (und das ist bereits dieses Jahr) wird die Figur preisgegeben. Bin gespannt, ob jemand erraten wird, wer es ist!
)

Genug der Worte - meine Vorlagenfotos - HIZAKI !















Nachtrag: Die Fotos!

Hallöchen =D!

Ja, ich war schon lange nicht mehr hier! Man, tut mir leid, dass ich die Fotos die gemacht worden sind (danke an meinen Pa an dieser Stelle) hier noch nicht zu sehen waren. Das ändert sich ab heute. Ich dachte sie wären auch hier, sind sie aber nicht~.

Derzeit arbeite ich an Hizaki im schwarzen Hizaki Grace Project Outfit. WIP gibt es hierzu parallel leider nicht, da ich nicht permanent nähen kann aufgrund von Uni. Wenn mein Cosplay fertig ist, folgt das WIP. Es ist zwar nicht so ausführlich wie dieses hier, aber ich versuche mein Bestes, sämtliche Arbeitsfolgen und Arbeitsschritte zu dokumentieren!

Nun genug gesprochen, hier sind die fertigen Marie Antoinette Fotos!
Getragen wirds zum ersten Mal vorraussichtlich (Angaben ohne Gewähr) auf der Maconvention 2011 in Linz.

www.cosplay.com/costume/336434/
animexx.onlinewelten.com/fotos/fotoreihe.php

Ich hoffe das Endergebnis gefällt euch! Ich habe zum ersten Mal eine Perücke gestylt und denke, dafür ist es ganz gut!

Nicht vergessen ~ Working on: Hizaki - Hizaki grace project uuuund sobald dieses fertig ist, gehen beginne die arbeiten an Gakupo Kamui von Vocaloid in dem Sandplay Outfit! Bleibt gespannt und hoffe, ihr werdet genausoviel Freude wie ich an meinem WIP, meinen Fotos und Cosplays haben! :)

xxxx
Duchesse
Ich kann es noch gar nicht glauben - Marie Antoinette ist fertig !
Gut, es fehlt noch eine Kleinigkeit, ich werde noch zur Stabilität Fischbein in den Ärmel nähen (wahrsch), aber so gesehen - ist Marie tragbereit also F E R T I G !!!

Gut, ich habe mich also um die weiße Länge gekümmert. Ich habe mit Stecknadeln und Augenmaß (nach 5 Jahren hat man ein Augenmaß wie ein Adler XD) eine gerade Linie gesteckt. Diese durchgeheftet, dann die Länge umgebogen und per Hand festgenäht. Sieht man von außen etwas aber kein Problem! Über die geheftete Linie kommt nun - meine Spitze! Diese Spitze habe ich 2005 gekauft, kurz nachdem ich mit der HBLA Oberwart begonnen habe, sie war SAUTEUER! So kostbar, dass ich sie nie nie gewagt habe zu benutzen, bis heute! Ich habe sie genommen und sie ist wunderschön und ist meine letzte Näharbeit sozusagen gewesen!

Hier ist das fertige Kleid von Marie Antoinette!
NEIN! Keine Sorge, der Blog ist jetzt nicht tot und zu Ende, schließlich muss ich noch Maries Haare/Perücke machen und die Bühnendeko. Ich kann nur soviel sagen - es wird wohl länger (ne Woche und länger) dauern, bis es wieder ein Update gibt, da ich mich jetzt erstmal etwas ausruhe und dann in aller Ruhe mich an die Perücke ranwage. Das wird dann wieder dokumentiert =).